Marrakesch, Chwiter (Marokko): Ausbildungszentrum für Fachkräfte der Nachhaltigen Entwicklung

256

Projekt 256

Außerhalb des Zentrums von Marrakesch in der kleinen Ortschaft Chwiter zwischen traditionellen flachen Siedlungsgebieten und neuen – in Errichtung befindlichen – Wohnbauten gelegen, haben wir dieses Ausbildungszentrum mit einer traditionellen Lehmmauer umgeben, die über drei wesentliche Öffnungen verfügt: einen Zugang für Fußgänger, einen für Autos und einen für den Wind. Vertikale Windräder und ein textilumhüllter Lehmkubus, der aus der Umfassungsmauer hervorragt, wirken als weithin sichtbares Signal im öffentlichen Raum. Die Gebäude und die Vegetation, die die Mauer überragen, machen neugierig. Über einen weiten, offenen Platz gelangt man zu den öffentlichen Gebäuden, die weiteren dahinterliegenden erreicht man fußläufig. Der Lieferzugang befindet sich auf der anderen Seite des Grundstücks. Die Bauart folgt traditionellen Stadtstrukturen und ist offen für Veränderung und Wachstum.

Architektur und Bautechnik

Da es sich um ein Ausbildungszentrum handelt, versteht sich der Bau als didaktisches Projekt. Die Häuser werden in unterschiedlichen Teilbereichen – vom traditionellen Stampflehmbau bis zu modernen Techniken, wie dem Einsatz von gebrannten Ziegeln – sowie etappenweise errichtet. Nachhaltige Solartechniken werden in ihrer Vielfalt offen gezeigt und prägen die Gebäudekonzepte. Jeder Student kann so etwa passive Kühleffekte durch Wasserläufe, Pflanzen, Beschattung, Speicherung der Nachtkühle in massiven Gebäudeteilen, Luftströme usw. direkt und konkret erfahren.

Energiekonzept und Ökologie

Das Projekt nutzt die reichen lokalen Ressourcen wie den ständigen Wind, die starke Sonne, das reiche Grundwasser und den vorhandenen Lehm. Damit zeigt es, wie einfach diese Ressourcen den Bedarf an Baustoffen und Energie decken könnten. Photovoltaik-Paneele, Windturbinen, Grundwassernutzung, effektive Wärme- und Kältedämmung, der Einsatz hocheffektiver Gläser und perfekte Baudetails werden im Gesamtzusammenhang mit der Lösung von Umweltfragen gesehen und gemeinsam mit einer ökologischen Grünraumgestaltung (z. B. fruchttragenden Bäumen) eingesetzt.

Projektnummer
256
Status
Entwürfe
Planung
Georg W. Reinberg, Martha Enríquez-Reinberg, Christine Potocnik
Auftraggeber:in
Fundation Alliance pour le development durable
Wettbewerb
2010
Grundstück
10.000 m2
Nutzfläche
4.684 m2
Umbauter Raum
4.070 m3

Fotos

Pläne