Ternitz, St. Johann: Haus Dr. H.

29

Projekt 29

Das zweigeschossige Einfamilienhaus ist nach baubiologischen Grundsätzen gebaut. Ein Wintergarten als “bewohnbarer Luftkollektor” und Sonnenkollektoren soll passive und aktive Solarwärmegewinne bringen. Die Transmissionswärmeverluste wurden minimiert. Der wichtigste Leitgedanke im Entwurf ist die Lichtführung.

Energiekonzept

Auffächerung der Gebäudeteile auf thermische Zonen: Schuppen (Puffer) – Versorgungstrakt – Wohnbereich – Wintergarten

Der zweigeschossige Wintergarten dient als Pufferraum und Sonnenkollektor.

Das Haus ist mit einem temperaturgesteuerten automatischen Umluftsystem ausgestattet, um die im Wintergarten gewonnene Wärme auf die Gebäudemasse zu übertragen. Als Überhitzungsschutz wird die Abluft im Sommer am höchsten Punkt nach Norden über Dach abgeführt. Diese Firstausbildung ist ein optimales Auflager für die Wasserkollektoren.

Projektnummer
29
Status
Bauten
Planung
George W. Reinberg, Martha Enríquez Reinberg
Auftraggeber:in
Fam. Dr. Huber
Planungsbeginn
1991
Baubeginn
1993
Fertigstellung
1994

Baustelle