Purkersdorf (Niederösterreich): Haus G.

22

Projekt 22

Sanierung eines Einfamilienhauses und Erweiterung zu Doppelhaus
Der Altbestand befindet sich am höchsten Punkt des Südhanges im Wienerwald und ist von der Straße aus von Norden her zugänglich.
Das bestehende Einfamilienhaus wurde in den sechziger Jahren mit sehr einfachen Mitteln errichtet. Die Wohnnutzfläche betrug vor dem Umbau ca. 80 m2.
Das Einfamilienhaus war praktisch ohne Wärmedämmung gebaut und hatte einen problematischen Grundriss. In mancher Hinsicht war es fraglich, ob das Gebäude erhalten werden sollte oder ob ein Abbruch und völliger Neubau sinnvoller wäre. Aus grundsätzlichen ökologischen Gründen wurde für ein Beibehalten der Bausubstanz entschieden.
Das Einfamilienhaus sollte so erweitert und ergänzt werden, dass für zwei Familien Platz geschaffen wird, wobei diese beiden Wohneinheiten aber in gemeinsamer Verbindung stehen und eventuell gemeinsame Funktionen (Kochen und dergleichen) möglich sein sollten. „Gemeinsames Wohnen“ sollte bei genügen-der Privatheit möglich sein.
Es wurde eine Wohnung im Altbestand geschaffen (ergänzt durch einen Dachbodenausbau) und die zweite Wohneinheit in einem Zubau untergebracht. Entsprechend dem Gelände, das nicht nur nach Süden, sondern auch etwas nach Osten fällt, wurde der ostseitige Zubau niveaumäßig etwas tiefer als der Altbestand angeordnet.
Entsprechend dem Konzept des „gemeinsamen Wohnens“ erhalten beide Wohnungen einen gemeinsamen Eingang und Vorraum im nördlichen Eingangsbereich und Zugänge zum gemeinsamen Wintergarten. Im Wintergarten ist außer-dem eine Wendeltreppe untergebracht, die gleichzeitig trennt und Verbindungsbereich zwischen den einzelnen Wohneinheiten ist: Durch die Wendeltreppe wird einerseits eine gewisse Distanz zwischen den beiden Wohneinheiten geschaffen, andererseits aber auch der Zugang über die unterschiedlichen Wohnungsniveaus zum Wintergarten ermöglicht.

Projektnummer
22
Status
Bauten
Planung
Georg W. Reinberg
Auftraggeber:in
Privat
Planungsbeginn
1990
Baubeginn
1991
Fertigstellung
1992

Baustelle